Über das Projekt

Projektziele

Motivation für dieses Projektes ist die Entwicklung eines vielversprechenden Composits aus Zellulosefasern und PLA namens DuraPulp®. DuraPulp® ist vollständig nachwachsend, zeigt gute mechanische Eigenschaften, eine wahrnehmbare Natürlichkeit und angenehme Haptik und kann außerdem gut mit klaren Farben eingefärbt werden. Nachteil des Materials ist aber das Fehlen eines industriellen Produktionsverfahrens, um Konsumgüter wirtschaftlich herstellen zu können. Das Gesamtziel des Projektes ist daher, ein Verfahren zu entwickeln, das die Herstellung von spritzgegossenen Teilen aus DuraPulp® erlaubt, ohne jedoch die guten Materialeigenschaften zu ändern.

Projektansatz

Das Projektkonsortium umfasst die ganze Wertschöpfungskette von biobasiertem Rohstoff bis zu fertigen Konsumgütern und besteht aus Material-, Anwendungs- und Verpackungsentwicklern, Rohstoffherstellern und Kunststoffverarbeitern.

Das interdisziplinäre und internationale Projektteam wurde zusammengeführt, um die angestrebten Projektziele zu erreichen:
  • Vorbereitung funktionalisierter Fasern (Innventia, Södra)
  • Kunststoffverarbeitung (FKuR, Hammarplast, Elastopoli)
  • Technisch-ökonomische Bewertung und Prüfung der Umweltverträglichkeit (nova, Innventia)
Der technische Ansatz des Projektes ist die Kombination des DuraPulp® Prozesses mit einem speziellen Compoundierprozess. Dies soll zu einem hohen Faseranteil im Composit führen, allerdings ist dabei ein schonender Compoundierprozess notwendig und eine homogene Faserverteilung muss gewährleistet werden. Das Granulat wird zu Prüfkörpern und technischen Teilen spritzgegossen, an denen die Material- und die Formteileigenschaften getestet und bewertet werden. Der Entwicklungsprozess wird von einer technisch-ökonomische Bewertung und einer Prüfung der Umweltverträglichkeit begleitet.

Erwartete Auswirkungen des Projektes

Das neuartige naturfaserverstärkte Composit DuraPulp® ist ein zu 100 % biobasierter Werkstoff (PLA und Zellstoffpulpe). Wenn am Projektende erfolgreich Spritzgussprodukte aus DuraPulp® hergestellt werden können, werden neue Märkte eröffnet und der Einsatz von naturfaserverstärkten Biokunststoffen in langlebigen Anwendungen stark steigen.

Grund dafür ist die Realisierbarkeit des Spritzgussverfahrens als hoch effiziente Verfahrenstechnologie, um langlebige, hoch qualitative Konsumgüter herzustellen. Spritzgussteile mit den Materialeigenschaften von DuraPulp® sind leichtgewichtig mit einer natürlichen Optik und können in verschiedenen Farben eingefärbt werden. Dies bedeutet eine deutliche Verbesserung gegenüber dem vorhandenen WPC.

Die Ergebnisse des MouldPulp Projektes haben das Potential, zu innovativen biobasierten Konsumgütern zu führen, hergestellt in Europa für einen weltweiten Markt. Durch die Verwendung von Zellstoffpulpe wird die forstbasierte Wertschöpfungskette erweitert. Die Notwendigkeit von neuartigen und modifizierten Verarbeitungstechnologien wird neue Chancen für Maschinenhersteller in der Zellstoff- und Kunststoffindustrie bieten. Bezogen auf den anvisierten Markt der Konsumgüter werden die Projektergebnisse Fertigungskapazitäten über die gesamte Wertschöpfungskette generieren.